Allgemein

Betriebliche Tages-/Nachtpflegeeinrichtung – Familienpakt Bayern

Der Freistaat Bayern hat, gemeinsam mit der bayerischen Wirtschaft, den Familienpakt Bayern initiiert. Dessen Ziel ist es, die Vereinbarkeit von Familie und Beruf in Bayern kontinuierlich zu verbessern. So sollen Arbeitgeber insbesondere aufgrund des zunehmenden Fachkräfteengpasses in den Pflegeberufen, sich verändernder Familienstrukturen sowie dem Anstieg betreuungsbedürftiger Menschen sensibilisiert und motiviert werden, familienbewusste Maßnahmen anzustoßen.

Des Weiteren hat der Freistaat Bayern, vertreten durch das Staatsministerium für Gesundheit und Pflege (StMGP), im Mai 2017 den Auftrag zur wissenschaftlichen und beratenden Begleitung bei der Implementierung einer Arbeitsplatznahen Tages-/Nachtpflegeeinrichtung erteilt. Die Arbeitsplatznahe Tages-/Nachtpflege soll dazu dienen, dass Betriebsangehörige ihre pflegebedürftigen Angehörigen in die Nähe ihrer Arbeitsstelle mitbringen können. Die professionelle Betreuung und Versorgung der zu Pflegenden soll dabei in einer Tages-/Nachtpflegeeinrichtung während der gesamten Arbeitszeit bedarfsgerecht sichergestellt sein.

Die contec GmbH wurde beauftragt, diese beispielhafte Implementierung beratend, sowie die Umsetzung wissenschaftlich zu begleiten. Für die Leitung der wissenschaftlichen Begleitung wurde die Katholische Stiftungshochschule München KSH als Unterauftragnehmerin verpflichtet. Die Zusammenfassung der Erkenntnisse aus dem Forschungsprojekt stehen nach Projektende verallgemeinerbar im Sinne einer modularen Fachkonzeption für andere interessierte Betriebe zur Verfügung.

Weitere Informationen:

Ansprechpartnerin: Verena Peters Wiss. Mitarbeit: Jonas Seidel

Auftraggeber:contec GmbH
Projekt Start: 05/2017
Projekt Ende: 11/2019

Erfolgreiches Referentenfrühstück Migration mit konstruktivem Austausch

Zum ersten Mal in diesem Jahr hatte IEGUS-Institut Projektleiter Dr. Martin Hyun zum Referentenfrühstück ins HABEL am Reichstag geladen. Thema des Referentenfrühstücks war „Pflegefachkräftegewinnung – das Beispiel der koreanischen Gastarbeiter“. In seiner Einführung ins Thema legte Dr. Martin Hyun die Vorgeschichte faktisch dar und wies auf Fehler bei der Anwerbung von damals hin, die auch heute noch begangen werden. In der Runde waren wissenschaftliche Mitarbeiter/innen von Bundestagsabgeordneten, Stiftungs- und Verbandsvertreter/innen sowie Ministerialbeamte/innen vertreten. Alle Beteiligten der Debatte steuerten konstruktive Argumente und Vorschläge für eine werteorientierte Anwerbung von Pflegefachkräften aus dem Ausland bei. Im Anschluss stellte Projektleiter Dr. Martin Hyun die Frage wie eine mögliche Zusammenarbeit mit den Beteiligten in Zukunft aussehen könnte um das Thema zeitgerecht voranzutreiben. Das nächste Referentenfrühstück Migration wird im Juli 2019 stattfinden.

Diskursverfahren “Konfliktfall Demenzvorhersage” – Gemeinsame Stellungnahme der Stakeholder-Konferenz

Das BMBF-geförderte Diskursverfahren „Konfliktfall Demenzvorhersage“ startete im März 2018 mit einem Aufruf an betroffene Organisationen, eine Stellungnahme zu möglichen Problemen und Handlungsbedarfen einer Demenzvorhersage zu verfassen. 29 Organisationen haben im Frühjahr 2018 eine Stellungnahme eingereicht und wurden daraufhin eingeladen, auf der Stakeholder-Konferenz am 22./23. Juni 2018 in Göttingen eine gemeinsame Stellungnahme zu Implikationen der neuen Biomarker-Technologie zu erarbeiten.

Diese konsentierte, gemeinsame Stellungnahme liegt nun final vor und kann auf der verlinkten Projekt-Homepage heruntergeladen werden. Damit ist erstmals im deutschsprachigen Raum eine Position geschaffen worden, aus dem sich der fachliche und öffentliche Diskurs weiterentwickeln kann. Nach der Finalisierung der Stellungnahme wurden alle ursprünglich identifizierten und angeschriebenen Stakeholder gebeten, diese zu kommentieren. Die Frist der Kommentierung endete am 24. Januar 2019. Die eingegangenen Kommentare können ebenfalls auf der projekteigenen Homepage eingesehen werden.

zur Projekthomepage

IEGUS plant Veranstaltungsreihe „Referentenfrühstück Migration“

Referentenfrühstück soll Zusammenarbeit und Austausch zum Thema Migration und Fachkräftegewinnung fördern

Dr. Martin Hyun (39) ist seit dem 1. September 2018 Projektleiter und verantwortet in dieser Position den Themenbereich Migration im IEGUS Institut. Er war zuletzt sporttechnischer Leiter der winterolympischen und Paralympischen Spiele im südkoreanischen Pyeongchang.

Mit seinem Einstieg plant Dr. Martin Hyun die Einführung eines regelmäßigen Referentenfrühstücks zu den Themen Migration und Fachkräftegewinnung. Dieses soll bei Kaffee und Croissants Gelegenheit zur Begegnung und einem unkomplizierten Austausch zwischen Akteuren zum Thema Gewinnung und Integration von internationalen Pflegefachkräften bieten. Mit diesem Format spricht das IEGUS Institut die Referenten von Bundestagsabgeordneten, Ministerien und Verbänden an.

Im Mittelpunkt des ersten Referentenfrühstücks steht das Thema „Pflegefachkräftegwinnung – Das Beispiel der koreanischen Gastarbeiter“. Dr. Martin Hyun wird einen kurzen Impulsvortrag halten, um die Diskussion einzuleiten. Das Referentenfrühstück wird im Jahr 2019 zwei weitere Male wiederholt werden. Die Termine werden noch bekannt gegeben.

Zum Profil von Dr. Martin Hyun: Profile IEGUS

Stakeholder-Konferenz im Diskursverfahren „Konfliktfall Demenzvorhersage“ – Prä-Diadem

Am 22./23. Juni 2018 findet im Diskursverfahren „Konfliktfall Demenzvorhersage“ eine Stakeholder-Konferenz in Göttingen statt. Ausgehend von eingereichten Stellungnahmen erarbeiten die teilnehmenden Stakeholder im moderierten Diskurs Positionen zum Umgang mit der Demenzrisikovorhersage anhand von Biomarkern. Ziel ist die Formulierung einer gemeinsamen, pointierten Stellungnahme mit allgemeinen und spezifischen Zielsetzungen sowie identifizierten Handlungsbedarfen.

Die Ergebnisse werden am Samstag, 23. Juni 2018, ab 11.00 Uhr der Öffentlichkeit vorgestellt. Wir freuen uns, dass wir Dr. Carola Reimann, die niedersächsische Ministerin für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung, sowie Prof. Dr. med. Ralf Ihl, Chefarzt der Klinik für Gerontopsychiatrie, -psychotherapie und -psychosomatik, Alexianer Krefeld, für die öffentliche Diskussion der Ergebnisse gewinnen konnten. Neben der Projektleiterin Prof. Dr. Silke Schicktanz, Professorin für Kultur und Ethik der Biomedizin am Institut für Ethik und Geschichte der Medizin der Universitätsmedizin Göttingen, werden auch Personen aus den Reihen der Stakeholder mitdiskutieren. Die Diskussion wird vom Vorstand des Projektbeirats Dr. Jürgen Gohde moderiert.

Sie sind herzlich eingeladen, an dieser Diskussion teilzunehmen!

Podiumsgespräch mit öffentlicher Diskussion
Samstag, 23. Juni 2018, 11:00 bis 13:00 Uhr
Historische Sternwarte (Grüner Saal)
Geismar Landstraße 11, 37083 Göttingen

 

Zur Pressemitteilung auf der Projekt-Homepage: PM Stakeholder-Konferenz

IEGUS Institut mit Beitrag in BAuA-Tagungsband

Die Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) veranstaltete im Juni 2017 ein Kolloquium zu den Themen Return to Work (RTW) und Früherkennung von psychischen Erkrankungen „Psychische Erkrankungen in der Arbeitswelt und betriebliche Wiedereingliederung“. Das Institut für europäische Gesundheits- und Sozialwirtschaft IEGUS war mit einem Beitrag zu einem aktuellen Projekt vertreten: „Psychische Erkrankungen in der Arbeitswelt und betriebliche Wiedereingliederung: Evaluation des Angebots einer psychosomatischen Sprechstunde in Betrieben in Niedersachsen.“ Ein Zwischenbericht zum Projekt von Scott Stock Gissendanner und Cornelia Weiß ist nun im Tagungsband (S. 49 Beitrag 12) erschienen.

Im Projekt wird ein „Präventives Gesundheitscoaching“ evaluiert, dass den zunehmenden Fehlzeiten durch psychische Erkrankungen entgegenwirken soll. Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen teilnehmender Unternehmen haben die Möglichkeit, bei Bedarf auch kurzfristig eine Beratung zum Umgang mit psychischem Stress und Stresssituationen in den Räumen einer Klinik in Anspruch zu nehmen. Falls notwendig wird die Suche nach weiterführender Behandlung unterstützt. IEGUS untersucht im Auftrag der BAuA die Praktikabilität der Umsetzung dieses Konzepts und evaluiert den Nutzen aus Sicht der Teilnehmenden und betrieblichen Verantwortlichen.

BAuA Tagungsband